Halslift

Der perfekte Hals

Im Laufe der Zeit verändern sich Hals und Gesicht am offensichtlichsten. Der Alterungsprozess macht sich gerade an diesen Partien stark bemerkbar. Der Verlust der Hautspannung verursacht Falten, eine Veränderung des Weichteilvolumens und die Gesichtsmuskeln werden schwächer.

Gerade der Hals unterliegt mit seiner zarten Haut durch die ständige Bewegung einer besonderen Beanspruchung. Der Alltag hat Spuren hinterlassen, die man nicht hinnehmen möchte - und auch nicht muss. Bereits kleine Änderungen können hier große Wirkung zeigen: Eine Straffung des Hals verleiht dem ganzen Erscheinungsbild sofort ein verjüngtes Aussehen.

Für ein natürliches Ergebnis, wird immer empfohlen die untere Kontur des Gesichtes in das Halslifting mit ein zu beziehen

Vorbereitung

In den Tagen vor der OP für das Stirnlift keine blutgerinnungshemmenden Medikamente einnehmen (z.B. Schmerztabletten auf Acetylsalicylsäurebasis)

Operation

Bei einem Halslift wird das Stützgewebe zwischen Haut und der mimischen Muskulatur gestrafft (SMAS-Lift). Die Haut wird nur angepasst und nicht unnatürlich gespannt. Dies ist ein hoch entwickeltes und bewährtes Verfahren, das dem ganzen Erscheinungsbild die jugendliche und natürliche Ausstrahlung zurück gibt, ohne dass es nach einem Lifting künstlich und operiert wirkt.
Für ein insgesamt harmonisches Ergebnis werden alle Schnitte so geführt, dass sie bei guter Heilung nur schwer erkennbar sind.

Nachbehandlung
Nach der OP des Facelift sind 1-2 Tage stationärer Aufenthalt nötig. Wichtig ist Ruhe und Kühlung in den ersten beiden Tagen.
Weiterhin sollten in den ersten beiden Wochen keine extremen Anstrengungen, wie. z.B. weit laufen, Sport, Sauna, Solarium oder schwerste körperliche Arbeiten verrichtet werden.