Bauchdeckenplastik

Eine straffe Bauchdecke ist für das gesamte, schlanke Erscheinungsbild wichtig. Auch gerade nach erfolgreicher Gewichtsabnahme ist der Wunsch nach einem straffen Bauch groß. Es kann aber passieren, dass die Haut so stark erschlafft ist, dass sie sich nicht mehr zurückbildet. Dieser Hautüberschuss kann nur operativ entfernt werden.

Vorbereitung

In den Tagen vor der OP keine blutgerinnungshemmenden Medikamente einnehmen (z.B. Schmerztabletten auf Acetylsalicylsäurebasis)

Operation

Der Eingriff findet unter Vollnarkose statt.

Zur Straffung wird an der oberen Begrenzung der Schambehaarung ein Bogen- oder W-förmiger Hautschnitt angelegt. Die Haut wird mit anteiligem Fettgewebe von der Muskulatur gelöst (bei Straffung der gesamten Bauchdecke bis zu den Rippenbögen) und anschließend gestrafft. Der entstandene Hautüberschuss wird abgetragen und falls erforderlich werden die geraden Bauchmuskeln angepasst. Gleichzeitig kann auch störendes Fettgewebe entfernt werden.

Nachbehandlung

Nach der OP sind 1-2 Tage stationärer Aufenthalt nötig. Wichtig ist Ruhe in den ersten Tagen.

Entfernung der Fäden und der Pflasterverbände nach ca. 2 Wochen. Weiterhin in der ersten 3-4 Wochen keine extremen Anstrengungen, wie. z.B. weit laufen, Sport, Sauna, Solarium oder schwerste körperliche Arbeiten verrichten.

Die Straffungsoperation erfordert anschließend das Tragen von Kompressionsbekleidung ca. 4-6 Wochen.